„Virtuelles Kraftwerk" – Neue Vermarktungskonzepte für dezentrale steuerbare Anlagen

Mannheim/Frankfurt, 15. April 2012 - Dezentrale Lasten und Erzeuger mit Hilfe eines „Virtuellen Kraftwerks“ bestmöglich vermarkten: ABB bietet Lösungen, verteilte Anlagen schrittweise anzubinden und somit die Energiewende möglichst wirtschaftlich zu meistern.

Die Energieversorgung wird sich zukünftig von einem zentralen System hin zum dezentralen entwickeln. Die dezentralen Versorgungsstrukturen rücken aus mehreren Gründen zunehmend in den Fokus der Energiewirtschaft: Dazu gehören gesetzliche Vorgaben, wie der Zwang zur Implementierung „intelligenter“ Messeinrichtungen bei Neubauten und grundlegenden Sanierungen seit 2010. Die Zähler werden zunehmend durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie angebunden.

Auch aufgrund regelmäßiger Absenkungen der Fördersätze auf der einen Seite sowie Verbesserung der Wirkungsgrade der dezentralen Erzeugungsanlagen auf der anderen Seite, entsteht bei den Versorgungsunternehmen ein steigender Bedarf an neuen Geschäftsmodellen für die Vermarktung der dezentralen Erzeugung.

Eine Möglichkeit stellt das „Virtuelle Kraftwerk“ dar, welches viele kleine, dezentrale Anlagen umfasst und mit einer ganzheitlichen Applikation überwacht, gesteuert und vermarktet wird. Für den Einsatz gibt es insbesondere zwei Anwendungsfälle – Optimale Energiebeschaffung und Peak Shaving – die für breite Kundengruppen als sehr wertig betrachtet werden. Ventyx, ein Unternehmen der ABB-Gruppe, bietet für diese Herausforderung eine Komplettlösung aus einer Hand an.

Optimale Energiebeschaffung

Das Demand Response Management System (DMRS) überwacht den Energieverbrauch und -bedarf im Verbund der Lasten und eigenen Energieerzeuger. Mittels ausgefeilter Prognoseverfahren lässt sich auf Basis historischer Werte der Energiebedarf vorausschauend einschätzen.

Durch die individuelle Festlegung der Erzeugungsgrenzkosten für jeden einzelnen Erzeuger und die Abbildung der vertraglichen Vereinbarungen mit den Verbrauchern wird für jeden Zeitpunkt die kostenoptimierte Entscheidung „Make or Buy“ neu getroffen. Aktuelle und prognostizierte Energiebeschaffungspreise basieren auf der Online-Anbindung an die deutsche Energiebörse (EEX) sowie auf der Abbildung von Beschaffungskonditionen vorhandener Einzelverträge.

Einsparpotenzial durch Peak Shaving

Energieversorger haben mit DRMS die Möglichkeit, Überschreitungen der vertraglichen Bezugsleistung aus der vorgelagerten Netzebene durch eine Bedarfsprognose frühzeitig zu erkennen und diesen entgegenzuwirken. Das führt zur Wälzung der Erlöse aus den vermiedenen Netznutzungsentgelten auf die eigenen dezentralen Anlagen, die zur Vermeidung beigetragen haben.

Das Einsparpotenzial beträgt bis zu 30.000 Euro pro MW. Des Weiteren können die Messwerte, die zur Überwachung des aktuellen Leistungsbezugs verwendet werden, bei der Planung von Netzen genutzt werden.


ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von 3,43 Milliarden Euro und beschäftigte etwa 10.000 Mitarbeiter. ABB ist führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Handel, ihre Leistung zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren. Der ABB-Konzern beschäftigt etwa 135.000 Mitarbeiter in rund 100 Ländern.

Zum Download bitte auf das Bild klicken:


Fahrplan für BHKWs zur Vermeidung von Überschreitungen der vertraglichen Bezugsleistung



      • Twitter
      • Facebook
      • LinkedIn
      • Weibo
      • Drucken
      • E-Mail

    Kontakt

    • Beate Höger
      ABB AG
      Kallstadter Str. 1
      D-68309 Mannheim

      Tel.: +49 (0) 621 / 4381 - 432
      Fax.: +49 (0) 621 / 4381 - 372
    seitp202 f148521bdcb4388ac12579de0027e77d